Healthcenter

fritz

Neues Medikament gegen MS

GesundheitNeuzulassungenStudienMo, 05/23/2011 - 01:01 by Dr. Fritz Höllerer
shutterstock_77506048

Multiple Sklerose ist eine chronische Erkrankung des Zentralnervensystems, die durch Entzündungen typischerweise Sehstörungen hervorruft und zu schwerer Behinderung führen kann.

Dagegen gibt es eine Vielzahl an Behandlungsansätzen, wobei ein neues Medikament aufhorchen lässt.

Ursprünglich gegen Reaktionen, die ein Organ nach einer Transplantation abstoßen lässt entwickelt, kommt es nun im Kampf gegen Multiple Sklerose zum Einsatz. Von der europäischen Arzneimittelagentur bereits zugelassen, ist jetzt ein Medikament mit dem Wirkstoff Fingolimod in Tablettenform erhältlich.

Seine Funktionsweise besteht darin, dass Lymphozyten in den Lymphknoten aktiv gefangen werden. Eine Entzündung des Gehirns wird gestoppt, da das Betreten der Blutbahn durch die Immunzellen verhindert wird, indem der dafür verantwortliche Rezeptor besetzt wird.

Zum Einsatz kommt das Medikament insbesondere bei Patienten mit rasch fortschreitender und schubförmig auftretender MS, an der in Österreich etwa 8000 Personen leiden. Diese Schübe sollen sich durch das neue Medikament besser aufhalten lassen als bisher.

Ein äußerst positives Ergebnis liefert eine Studie, bei der Patienten einer Gruppe Placebos, die der anderen Fingolimod verabreicht wurde. Bei den Patienten, die den Wirkstoff einnahmen, konnte eine Verringerung der Schubrate um bis zu 60 Prozent festgestellt werden. Außerdem wurde eine höhere Anzahl an ausbleibenden Behinderungen bei der das Medikament einnehmenden Gruppe verzeichnet.

fritz

Related Articles