Ecural Fettcreme

 

Was ist es und wofür wird es verwendet?

ECURAL Fettcreme enthält als Wirkstoff ein stark wirksames Glukokortikoid und ist äußerlich anzuwenden.
ECURAL Fettcreme wird angewendet zur Behandlung aller entzündlichen und juckenden Hauterkrankungen, die auf eine äußere Behandlung mit Glukokortikoiden ansprechen wie Schuppenflechte (Psoriasis), atopische Dermatitis und Reiz- und/oder allergische Kontaktdermatitis.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

ECURAL Fettcreme darf nicht angewendet werden,
- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Mometasonfuroat oder einen der sonstigen Bestandteile von ECURAL Fettcreme sind.
- bei Rosacea
- bei perioraler Dermatitis (Hautentzündung im Gesicht) oder Hautinfektionen, die durch Bakterien, Viren (z.B. Gürtelrose, Herpes) oder Pilze verursacht werden.
- bei Windpocken
- bei Impfreaktionen
- bei Tuberkulose
- bei Syphilis
- am Augenlid
Besondere Vorsicht bei der Anwendung von ECURAL Fettcreme ist erforderlich
- Wenn Sie ECURAL Fettcreme auf großen Körperarealen oder über einen längeren Zeitraum anwenden möchten, müssen Sie unbedingt Ihren Arzt vorher befragen.
Jeglicher Kontakt mit den Augen sollte vermieden werden.
Kinder
ECURAL Fettcreme sollte nicht bei Kindern unter 2 Jahren angewendet werden, da keine ausreichenden klinischen Erfahrungen vorliegen.
Bei Anwendung von ECURAL Fettcreme mit anderen Arzneimitteln:
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Bei der Behandlung mit ECURAL Fettcreme im Genital- oder Analbereich kann es wegen des Hilfsstoffes weißes Vaselin bei gleichzeitiger Anwendung von Kondomen aus Latex zu einer Verminderung der Reißfestigkeit und damit zu Beeinträchtigung der Sicherheit von Kondomen kommen.
Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Schwangerschaft
Die Anwendung von ECURAL Fettcreme darf während der Schwangerschaft nur auf Anweisung Ihres Arztes erfolgen.
Wie bei allen äußerlich anzuwendenden Glukokortikoiden sollte die Möglichkeit bei schwangeren Frauen nicht außer Acht gelassen werden, dass durch Passage der Plazentaschranke das Wachstum des Fetus beeinflusst werden kann.
Stillzeit
ECURAL Fettcreme darf während der Stillzeit nur auf Anweisung Ihres Arztes angewendet werden, jedoch nicht im Brustbereich.
Glukokortikoide werden in die Muttermilch ausgeschieden. Falls eine Behandlung mit höheren Dosen oder über einen längeren Zeitraum indiziert ist, sollte das Stillen unterbrochen werden.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.
Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von ECURAL Fettcreme
Stearylalkohol kann örtlich begrenzt Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen.
Propylenglycolstearat kann Hautreizungen hervorrufen.

Wie wird es angewendet?

Wie ist ECURAL FETTCREME ANZUWENDEN?
Wenden Sie ECURAL Fettcreme immer genau nach der Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
ECURAL Fettcreme ist zur Anwendung auf der Haut bestimmt.
ECURAL Fettcreme einmal täglich anwenden. ECURAL Fettcreme wird dünn auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen.
Eine längerfristige (länger als 3 Wochen) oder großflächige (mehr als 20 % der Körperoberfläche) Anwendung von ECURAL Fettcreme sollte vermieden werden.
Bei Besserung ist häufig die Anwendung eines schwächeren Kortikosteroids zu empfehlen.
Häufig ist die sogenannte Tandem-Therapie sinnvoll, d.h. pro Tag einmal die Anwendung von ECURAL Fettcreme und nach 12 Stunden die Anwendung einer geeigneten wirkstofffreien Creme.
Ebenso kann eine Intervalltherapie geeignet sein, mit ca. wöchentlich wechselnder Anwendung von ECURAL Fettcreme und einer wirkstofffreien Creme.
Über die sichere Anwendung von ECURAL Fettcreme bei Kindern liegen bisher ausreichende klinische Studien über eine Dauer von 3 Wochen vor.
Die Anwendung von ECURAL Fettcreme bei Kindern sollte über einen möglichst kurzen Behandlungszeitraum bei geringstmöglicher Dosierung, die noch therapeutische Wirksamkeit gewährleistet, erfolgen.Die Anwendungsdauer beträgt für Kinder über 2 Jahre maximal 3 Wochen. Bei Kindern sollte ECURAL Fettcreme nur kleinflächig (< 10 % der Körperoberfläche) angewendet werden.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von ECURAL Fettcreme zu stark oder zu schwach ist.
Wenn Sie die Anwendung von ECURAL Fettcreme vergessen haben
Wenden Sie nicht die doppelte Dosis an, wenn Sie die vorherige Anwendung vergessen haben. Holen Sie die vergessene Anwendung sobald wie möglich nach und halten Sie dann wieder Ihren gewohnten Anwenderhythmus ein.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann ECURAL Fettcreme Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten
Häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
Gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten
Selten: weniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten
Sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten, oder unbekannt

Häufig traten als lokale Nebenwirkungen Brennen, Hautjucken (Pruritus), Missempfindung (Parästhesie), Dünnerwerden der Haut (Hautatrophie), Reaktionen am Applikationsort, bakterielle Infektionen und Furunkulose auf. Sehr selten wurden Erweiterungen der Hautgefäße (Teleangiektasien) beobachtet.
Die folgenden Nebenwirkungen traten gelegentlich bei der Anwendung äußerlich anzuwendender Glukokortikoide auf und können so auch bei Mometason vorkommen:
Reizung, übermäßig starke Behaarung (Hypertrichosis), Hypopigmentierung, Hautentzündung am Mundbereich (periorale Dermatitis), allergische Kontaktdermatitis, Mazeration der Haut, Hautstreifenbildung (Striae), Schweißdrüsenfriesel (Miliaria), Trockenheit und Sekundärinfektion.
Systemische Resorption kann bei der Behandlung großer Flächen (über 20 % der Hautoberfläche) über einen längeren Zeitraum (über 3 Wochen hinaus), in Abhängigkeit von der Schädigung der Hornschichtbarriere, in Abhängigkeit von der Lokalisation der Anwendung (z.B. in Hautfalten) insbesondere bei Verwendung von luftdicht abschließenden Verbänden, beobachtet werden.
Nebenwirkungen, die bei systemisch anzuwendenden Glukokortikoiden berichtet wurden - einschließlich der adrenalen Suppression - können auch bei örtlich anzuwendenden Glukokortikoiden auftreten.
Es kann vorkommen, dass Glukokortikoide das Erscheinungsbild von Krankheitsbildern verändern und Diagnosen erschweren.
Ebenso kann der Heilungsprozess verzögert werden.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Wie ist ECURAL FETTCREME aufzubewahren?
Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton bzw. der Tube nach Verwendbar bis (Verw.bis) angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Aufbewahrungsbedingungen:
Nicht über 25C lagern.
Nicht einfrieren.
Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch
Nach Anbruch ist ECURAL Fettcreme 4 Wochen haltbar und sollte anschließend verworfen werden.

Zusätzliche Informationen

Gebrauchsinformation
ECURAL Fettcreme
Wirkstoff: Mometasonfuroat
Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen.

  • Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
  • Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese dieselben Symptome haben wie Sie.
  • Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.