Motilium®/- lingual®

 

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Eine verzögerte Magenentleerung ist die häufigste Ursache von Magenstörungen, welche mehrheitlich nach dem Essen auftreten. Motilium/Motilium lingual wirkt spezifisch auf den Magen und den Darm und normalisiert die Magenentleerung. Der Mageninhalt wird rascher in den Darm weiterbefördert, und ein Rückfluss in die Speiseröhre wird verhindert. Motilium/Motilium lingual besitzt zudem einen starken dämpfenden Effekt auf das Brechzentrum.

Motilium/Motilium lingual dient zur Behandlung von «Magenstörungen» wie Bauchschmerzen nach den Mahlzeiten, Völlegefühl, Blähungen und Sodbrennen. Motilium/Motilium lingual wird auf ärztliche Verschreibung auch gegen Übelkeit und Erbrechen verschiedenen Ursprungs eingesetzt.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Wenn Sie unter den beschriebenen Magenstörungen leiden, kann die Beachtung folgender Verhaltensregeln zusätzliche Erleichterung bringen:

Lieber mehrere kleine Mahlzeiten als eine grosse Mahlzeit einnehmen.

Zwischen einer grösseren Mahlzeit und dem Zubettgehen mindestens 2 Stunden verstreichen lassen.

Faserarme Kost wo möglich durch faserreiche ersetzen.

Sich Zeit nehmen beim Essen, damit der Magen nicht überfordert wird.

Wichtig: Im Zusammenhang mit der Einnahme von Domperidon können einige, seltene Nebenwirkungen auftreten, die es erforderlich machen, die Behandlung sofort abzubrechen und unverzüglich einen Arzt zu kontaktieren. Detaillierte Angaben finden sich im Abschnitt «Welche Nebenwirkungen kann Motilium/Motilium lingual haben?».

Sie dürfen Motilium/Motilium lingual nicht anwenden:

bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der Inhaltsstoffe (z.B. Hautausschlag, Juckreiz, Kurzatmigkeit oder Gesichtsschwellungen);

wenn Sie an einer Erkrankung der Hirnanhangsdrüse, genannt Prolaktinom, leiden;

bei schweren Magen-Darmkrankheiten (Blutungen, mechanischem Darmverschluss oder Darmdurchbruch). Solche Erkrankungen können sich in Form von schweren Bauchkrämpfen oder anhaltend dunklem Stuhl bemerkbar machen;

Sie eine Lebererkrankung haben oder hatten.

Sie dürfen Motilium nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt oder der Ärztin einnehmen, wenn Sie gleichzeitig folgende Arzneimittel anwenden, die das Leberenzyme CYP3A4 hemmen, den Metabolismus anderer Arzneimittel im Körper verlangsamen oder Ihren Herzrhythmus beeinträchtigen können:

gewisse Arzneimittel (sog. Azol-Antimykotika) zur Behandlung von Pilzinfektionen wie z.B. Ketoconazol, Itraconazol, Miconazol, Fluconazol, oder Voriconazol;

gewisse Antibiotika (sog. Makrolid-Antibiotika) wie Erythro­mycin, Clarithromycin, oder Troleandomycin, welche gegen bakterielle Infektionen eingesetzt werden oder Telithromycin;

bestimmte Arzneimittel gegen Infektionen mit dem HIV-Virus (HIV-Proteinase-Hemmer);

gewisse Herzmittel (sog. Kalzium-Antagonisten) wie Diltiazem, und Verapamil, oder das Antiarrhythmikum Amiodaron;

Aprepitant ein Arzneimittel gegen Erbrechen.

Ihr Arzt/Ihre Ärztin wird entscheiden, ob diese Substanzen gleichzeitig mit Motilium/Motilium lingual eingenommen werden können oder ob allenfalls Vorsichtsmassnahmen zu berücksichtigen sind.

Motilium Filmtabletten, und Motilium lingual Schmelztabletten sind für Kinder unter 35 kg Körpergewicht nicht geeignet.

Für Kinder ab 1 Jahr und unter 35 kg Körpergewicht stehen Motilium Suspension und Suppositorien (Zäpfchen) für die Anwendung unter ärztlicher Kontrolle zur Verfügung.


Wenn Sie gleichzeitig andere Arzneimittel (auch Präparate aus Heilpflanzen) einnehmen, müssen Sie dies unbedingt mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Apotheker/Ihrer Apothekerin besprechen, da Motilium bei der gleichzeitigen Einnahme von Arzneimitteln, die ein bestimmtes Eiweiss, das Leberenzym CYP-3A4 beeinflussen, zu Wechselwirkungen führen kann.

Patienten mit einem erhöhten Risiko für bestimmte Herzrhythmusstörungen (QT Verlängerung) sollten mit ihrem Arzt/ihrer Ärztin sprechen, bevor sie Motilium einnehmen.

Motilium Filmtabletten und Motilium lingual Schmelztabletten sollten bei Patienten mit Lebererkrankungen nicht angewendet werden.

Bei Patienten mit einer Nierenerkrankung wird Ihr Arzt oder Ihre Ärztin evtl. eine Dosisanpassung vornehmen, insbesondere dann, wenn Sie Motilium/Motilium lingual über einen längeren Zeitraum einnehmen.

Spezielle Darreichungsformen

Motilium Filmtabletten und Motilium lingual Schmelztabletten sollten nicht gleichzeitig mit Arzneimitteln, welche die Magensäure vermindern, eingenommen werden. Nehmen Sie das orale Motilium (Filmtabletten, resp. lingual Schmelztabletten) vor und das Arzneimittel gegen die Magensäure nach der Mahlzeit ein.

Motilium Filmtabletten

Die Filmtabletten enthalten Laktose und sind daher nicht geeignet für Patienten mit: einer Laktoseintoleranz (= Unfähigkeit Laktose, einen Zucker der in der Milch und in Milchprodukten vorkommt, zu verdauen) oder einer Galaktosämie (Vorkommen von Galaktose im Blut) oder einem Glukose-Galaktose Malabsorptions Syndrom (= Stoffwechselstörung mit Unfähigkeit Kohlenhydrate und Zuckerarten, welche in der Nahrung vorkommen einschliesslich Stärke, Milch und Milchprodukte zu verdauen).

Motilium lingual Schmelztabletten

Die Lingual Schmelztabletten enthalten Aspartam und sind für Patienten mit einem Riskio für Hyperphenylalaninämie nicht geeignet.

Sie dürfen Motilium nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt oder der Ärztin einnehmen, wenn Sie bestimmte andere Arzneimittel nehmen, die den Metabolismus (das Zersetzen) anderer Arzneimittel im Körper verlangsamen und auch Ihren Herzrhythmus beeinträchtigen können (siehe: «Wann darf Motilium/Motilium lingual nicht angewendet werden?»).

Wenn Sie Arzneimittel, die die Magen-Darmtätigkeit verlangsamen (z.B. Anticholinergika) einnehmen, sollten Sie dies Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin mitteilen. Diese können die Wirkung von Motilium/Motilium lingual beeinflussen.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker resp. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie:

Arzneimittel zur Behandlung von Infektionen, Herzproblemen oder AIDS/HIV nehmen;

das Antidepressivum Nefazodon nehmen;

Aprepitant nehmen, ein Arzneimittel zur Linderung von Übelkeit im Zusammenhang mit einer Chemotherapie.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker, bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden.


Aufgrund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt. Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt oder den Apotheker bzw. die Ärztin oder die Apothekerin um Rat fragen.

Wie wird es angewendet?

Die folgenden Dosen sind Richtdosen und können von Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin auf Ihre persönlichen Bedürfnisse angepasst werden.

Nehmen Sie Motilium nicht länger als 28 Tage ein, es sei denn, dies wird von einem Arzt/einer Ärztin so verschrieben.

Motilium wirkt am besten, wenn Sie das Arzneimittel mit etwas Flüssigkeit 15–30 Minuten vor den Mahlzeiten und falls nötig vor dem Schlafengehen einnehmen.

Erwachsene und Jugendliche (über 12 Jahre), die mehr als 35 kg wiegen

Motilium Filmtabletten/lingual Schmelztabletten

1 Tablette zu 10 mg 3× täglich vor dem Essen.

Ihr Arzt/ Ihre Ärztin kann Ihnen eine zusätzliche Einnahme vor dem Schlafengehen oder vorübergehend auch eine höhere Dosis, jedoch nicht mehr als maximal 8 Filmtabletten/Schmelztabletten (= 80 mg) pro Tag verordnen.

Kinder von 1 bis 12 Jahre

Wichtig: Motilium Filmtabletten und Motilium lingual Schmelztabletten sind für Kinder unter 35 kg Körpergewicht nicht geeignet. Für Kinder ab 1 Jahr und unter 35

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Beenden Sie sofort die Behandlung mit Domperidon und wenden Sie sich unverzüglich an Ihren Arzt/Ihre Ärztin, wenn bei Ihnen eine der unten aufgeführten unerwünschten Nebenwirkungen eintritt.

Selten (bei mindestens 1 von 10’000, aber weniger als 1

Wie soll es aufbewahrt werden?

Motilium/Motilium lingual ist wie alle Arzneimittel vor Kindern geschützt aufzubewahren.

Motilium/Motilium lingual ist bei Raumtemperatur (15–25

Zusätzliche Informationen

In Apotheken ohne ärztliche Verschreibung.

Motilium Filmtabletten: Packung mit 30 Filmtabletten.

Motilium lingual Schmelztabletten: Packung mit 30