Movicol® Junior

 

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Movicol Junior Sachets enthalten ein Pulver, bestehend aus Macrogol und Salzen. Macrogol ist eine Substanz, die Wasser bindet und dadurch den Stuhl feucht hält und aufweicht, wodurch die Darmpassage erleichtert wird. Dadurch wirkt Movicol Junior als Abführmittel bei Verstopfung. Movicol Junior wird auch bei einer sehr starken Verstopfung, die zu einer Kotstauung (Koprostase) führt, angewendet. Beachten Sie die Dosierungsanweisung (siehe «Wie verwenden Sie Movicol Junior?»).

Auf Verschreibung des Arztes bzw. der Ärztin.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Die Ernährung und die Bewegungsarmut sind wichtige Ursachen der Verstopfung. Es ist möglich, dass der Darm zu träge und zu langsam arbeitet. Nach der Behandlung mit Movicol Junior, sollten Sie darauf achten, dass sich Ihr Kind geeignet ernährt und angemessen körperlich bewegt.

Wichtig sind ein hoher Faseranteil in der Nahrung und die Zufuhr von viel Flüssigkeit (Wasser, Fruchtsaft, etc.) Für die Darmfunktion günstig sind viel Gemüse, Vollkornbrot, Teigwaren, etc. Schwarztee (Kaffee), Schokolade und raffinierte Nahrungsmittel sind weniger empfehlenswert. Auch Fleisch und Milchprodukte können eine Verstopfung bewirken, ihre Einnahme ist deshalb zu reduzieren. Um die Bewegungsfähigkeit des Darmes zu erhalten, ist die körperliche Bewegung (Spaziergänge, gymnastische Übungen für die Bauchmuskulatur, evt. auch kalte Duschen) sehr wichtig.

Movicol Junior darf nicht verwendet werden bei Darmverschluss, Darmverengungen, entzündlichen Darmerkrankungen, Darmlähmung oder Magendurchbruch. Des Weiteren darf Movicol Junior nur nach Rücksprache mit dem Arzt bzw. der Ärztin verabreicht werden, wenn das Kind unter Bauchschmerzen unbekannter Herkunft leidet oder wenn es allergisch ist auf einen der Inhaltsstoffe, z.B. auf Macrogol.



Bei Verstopfung

Da derzeit keine Erfahrungen mit einer Langzeitbehandlung vorliegen, darf Movicol Junior nicht länger als 3 Monate angewendet werden.

Bei Koprostase

Movicol Junior darf während maximal 7 Tagen angewendet werden.

Bei Kindern unter 4–5 Jahren kommt es während der Behandlung der Koprostase mit Movicol Junior häufiger zu Erbrechen als bei älteren Kindern. Aus diesem Grund sollte die Tagesdosis auf kleinere Einzeldosen verteilt werden.

Wenn während der Behandlung mit Movicol Junior starke Müdigkeit oder Ödeme (Wasseransammlung im Gewebe), Kurzatmigkeit, starker Durst bzw. Mundtrockenheit oder Herzkreislaufschwäche beim Kind auftreten, sollten Sie die Behandlung abbrechen und Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin konsultieren.

Wenn das Kind noch andere Arzneimittel einnimmt, sollten diese erst 2 Stunden nach Einnahme von Movicol Junior eingenommen werden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn das Kind an anderen Krankheiten leidet, Allergien hat oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnimmt oder äusserlich anwendet.


Dieses Arzneimittel ist nur für die Anwendung bei Kindern bestimmt.

Bei eventueller Einnahme von Movicol Junior durch jugendliche oder erwachsene Frauen gelten folgende Hinweise:

Auf Grund der bisherigen Erfahrungen ist bei bestimmungsgemässer Anwendung kein Risiko für das ungeborene Kind bekannt. Systematische wissenschaftliche Untersuchungen wurden aber nie durchgeführt. Vorsichtshalber sollten Sie während der Schwangerschaft und Stillzeit möglichst auf Arzneimittel verzichten oder den Arzt oder Apotheker bzw. die Ärztin oder Apothekerin um Rat fragen.

Wie wird es angewendet?

Falls vom Arzt bzw. der Ärztin nicht anders verordnet, ist folgende Dosierung zu berücksichtigen:

Bei Verstopfung

Kinder 2 bis 6 Jahre: 1 Sachet täglich.

Kinder 7 bis 11 Jahre: 2 Sachets täglich.

Die Dosierung kann nach Bedarf angepasst werden, sollte jedoch 4 Sachets pro Tag nicht überschreiten.

Bei Kotstauung (Koprostase)

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme oder Anwendung von Movicol Junior auftreten:

Gelegentlich treten Bauchschmerzen, Magenknurren, allergische Reaktionen (z.B. Hautausschlag) einschliesslich Anaphylaxie, Blähungen oder Durchfall auf. Diese Nebenwirkungen verschwinden, wenn Sie Movicol Junior absetzen.

Wenn das Kind sich krank fühlt oder erbricht, setzen Sie die Behandlung fort indem Sie Movicol Junior in kleineren Portionen auf den ganzen Tag verteilen. Sollten die oben erwähnten Nebenwirkungen nach einigen Tagen nicht abklingen, informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin.

Beim Auftreten von Schwäche, Atemlosigkeit, übermässigem Durst oder geschwollenen Fussgelenken, ist Movicol Junior sofort abzusetzen und Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin zu kontaktieren.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel sollen für Kinder unerreichbar aufbewahrt werden.

Vor Feuchtigkeit schützen, bei Raumtemperatur 15–25 °C aufbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Zusätzliche Informationen

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Packungen zu 30 und 60 Sachets.