Pronerv - Kapseln

Sind Sie auf der Suche nach Fachinformationen?

Probieren Sie Diagnosia Index aus und verschreiben Sie in Zukunft sicherer!

1 Was ist es und wie wird es angewendet?

Pronerv enthält 3 Vitamine des B-Komplexes, und zwar Vitamin B1, B6 und B12. Diese haben besondere Bedeutung für den geregelten Ablauf des Nervenstoffwechsels.

Bei ausreichend hoher Dosierung haben diese Vitamine eine unterstützende und schmerzlindernde Wirkung bei bestimmten Nervenerkrankungen, indem sie Vitamin B- Mangelzustände ausgleichen und natürliche Heilungsvorgänge im Nervengewebe anregen.

Pronerv-Kapseln werden bei Erkrankungen des Nervensystems, die auf einem Mangel an B- Vitaminen beruhen, angewendet.

2 Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Pronerv darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen einen der Wirkstoffe oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren (aufgrund des hohen Wirkstoffgehalts in Pronerv).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Pronerv einnehmen,

zugelassen:

04.07.1986

Seite 1 (5)

geändert

01.04.2014

 

erstellt:

bearbeitet: FS

kontrolliert: DS

  • wenn Sie mit dem Wirkstoff „Levodopa“ gegen Parkinson behandelt werden,
  • falls bei Ihnen nach früherer Verabreichung vitaminhaltiger Zubereitungen allergieartige Erscheinungen aufgetreten sind.
  • falls Sie an einer bestimmten Rückenmarkserkrankung (funikuläre Myelose) oder einer Vitamin B12-Mangelerkrankung des Blutes (perniziöse Anämie) leiden: Informieren Sie vor der Pronerv-Behandlung den Arzt über das Bestehen einer solchen Erkrankung, da sich durch B12-haltige Arzneimittel die Beschwerden und die Laborbefunde verändern können.

Bei langfristiger Einnahme (über 6 bis 12 Monate) von Vitamin B6 in einer täglichen Dosierung von mehr als 50 mg sowie bei kurzfristiger Einnahme (über 2 Monate) von Vitamin B6 in täglichen Dosierungen über 1 g wurden Missempfindungen wie Kribbeln an Händen und Füßen (Anzeichen einer peripheren sensorischen Neuropathie bzw. von Parästhesien) beobachtet. Wenn Sie derartige Anzeichen bei sich beobachten, wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt. Dieser wird die Dosierung überprüfen und Ihnen sagen, ob Sie das Medikament weiter einnehmen sollen.

Beachten Sie bitte: Pronerv enthält Vitamine der B-Gruppe in einer Konzentration, die zum Teil mehr als das 100-fache der empfohlenen Tagesmenge für Erwachsene beträgt. Deshalb eignet sich Pronerv keinesfalls zur Selbstbehandlung irgendwelcher Beschwerden!

Einnahme von Pronerv zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/ anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen, andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

Vitamin B1 verliert bei gleichzeitiger Gabe des Zytostatikums 5-Fluorouracil (Arzneimittel zur Behandlung von Tumorerkrankungen) seine Wirkung.

Magensäurehemmer (Antazida) vermindern die Aufnahme von Vitamin B1 in den Körper und damit seine Wirksamkeit.

Bei Langzeitbehandlung mit bestimmten Entwässerungsmitteln (Diuretika), z.B. Furosemid, kann ein Vitamin B1-Mangel entstehen, weil vermehrt Vitamin B1 mit dem Urin ausgeschieden wird.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Levodopa („L-Dopa“, einem Wirkstoff gegen Parkinson) kann das in Pronerv enthaltene Vitamin B6 die Dopa-Wirkung verringern.

Die gleichzeitige Gabe von Pyridoxinantagonisten (Arzneimittel, die u.a. eine gegen Vitamin B6 gerichtete Wirkung haben, wie z.B. Isoniazid (INH), Hydralazin, D-Penicillamin, Cycloserin) kann den Bedarf an Vitamin B6 erhöhen.

Kolchizin (gegen Gicht), PAS (p-Aminosalicylsäure, gegen bestimmte Formen der Dickdarmentzündung), Neomycin-Antibiotika und Antidiabetika vom Biguanidtyp hemmen die Aufnahme von B12 in den Körper.

Einnahme von Pronerv zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

Alkohol und schwarzer Tee vermindern die Aufnahme von Vitamin B1 in den Körper und damit seine Wirkung.

Bei gleichzeitigem Genuss sulfithaltiger Getränke (z.B. Wein) kann Vitamin B1 schneller abgebaut und damit unwirksam werden.

zugelassen:

04.07.1986

Seite 2 (5)

geändert

01.04.2014

 

erstellt:

bearbeitet: FS

kontrolliert: DS

Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

In der Schwangerschaft und Stillzeit sollte der tägliche Vitaminbedarf mit einer ausgewogenen Ernährung sichergestellt werden. Dieses Arzneimittel ist aufgrund der enthaltenen Wirkstoffmengen nur zur Behandlung eines Vitaminmangels sinnvoll und darf daher nur nach sorgfältiger Nutzen/Risiko-Abwägung durch den Arzt eingenommen werden.

Die Vitamine B1, B6 und B12 gehen in die Muttermilch über. Hohe Dosen von Vitamin B6 können die Milchbildung hemmen.

Ausreichende Erfahrungen bezüglich der kombinierten Anwendung der Vitamine B1, B6 und B12 während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen derzeit nicht vor. Über die Einnahme von Pronerv während der Schwangerschaft oder Stillzeit entscheidet daher im Einzelfall der Arzt.

Wenn Sie bereits mit Pronerv behandelt werden, melden Sie den Eintritt einer Schwangerschaft unverzüglich dem Arzt.

3 Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt 1-mal täglich 1 Kapsel.

In Einzelfällen kann der Arzt die Dosis auf bis zu 3-mal täglich 1 Kapsel erhöhen.

Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

Pronerv darf aufgrund der enthaltenen Wirkstoffmengen von Kindern und Jugendlichen (unter 18 Jahren) nicht eingenommen werden.

Art der Anwendung

Die Kapseln werden unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit nach den Mahlzeiten eingenommen.

Wenn Sie eine größere Menge von Pronerv eingenommen haben als Sie sollten

Pronerv führt bei hoch dosierter oder langdauernder Einnahme zu einer Überdosierung.

Bei langfristiger Einnahme von Vitamin B6 (mehr als 6 bis 12 Monate) in einer täglichen Dosierung über 50 mg kann es zu einer schädigenden Wirkung auf das Nervensystem kommen (z.B. Missempfindungen wie Kribbeln an Armen und Beinen), ebenso bei Einnahme von 1 Gramm täglich für eine Dauer von mehr als 2 Monaten. Bei extrem hoher Dosierung (mehr als 2 Gramm Vitamin B6 täglich) wurden schwerwiegende Reaktionen des Nervensystems mit Bewegungs- und Empfindungsstörungen, Krämpfen und Veränderungen des EEG beschrieben. In Einzelfällen kam es zu einer fettig-schuppigen Hautentzündung oder zu einer bestimmten Form der Blutarmut (hypochrome Anämie).

Nach Vitamin B12-Überdosierung kam es in Einzelfällen zu allergischen Reaktionen und Hautveränderungen (Ekzem, Akne).

zugelassen:

04.07.1986

Seite 3 (5)

geändert

01.04.2014

 

erstellt:

bearbeitet: FS

kontrolliert: DS

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

4 Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Überempfindlichkeitsreaktionen:

Sehr selten (betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000) kann es zu Überempfindlichkeits- reaktionen, v.a. Hautreaktionen wie Juckreiz und Nesselausschlag, kommen.

Nervensystem:

Die langfristige Anwendung (mehr als 6-12 Monate) von Tagesdosen über 50 mg Vitamin B6 kann eine periphere sensorische Neuropathie (Erkrankung der Nerven mit Missempfindungen wie z.B. Kribbeln und „Ameisenlaufen“) hervorrufen.

Magen-Darm-Trakt:

Selten (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000): Übelkeit

Allgemeine Beschwerden:

Selten (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000): Kopfschmerzen, Schwindel

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen (siehe Angaben weiter unten). Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

5 Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht über 25°C lagern.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

6 Weitere Informationen

zugelassen:

04.07.1986

Seite 4 (5)

geändert

01.04.2014

 

erstellt:

bearbeitet: FS

kontrolliert: DS

Was Pronerv enthält

  • Die Wirkstoffe sind: Thiaminmononitrat (Vitamin B1), Pyridoxinhydrochlorid (Vitamin B6), Cyanocobalamin (Vitamin B12).

1 Kapsel enthält:

 

Thiaminmononitrat (Vitamin B1)

110 mg

Pyridoxinhydrochlorid (Vitamin B6)

200 mg

Cyanocobalamin (Vitamin B12)

0,5 mg

  • Die sonstigen Bestandteile sind: Magnesiumstearat, Talkum, Gelatine, gereinigtes Wasser, Erythrosin (E127), Titandioxid (E171), Eisenoxid gelb (E172), Eisenoxid rot (E172).

Wie Pronerv aussieht und Inhalt der Packung

Dunkelrote Hartgelatinekapseln 20 und 100 Stück

Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller

G.L. Pharma GmbH, 8502 Lannach

Z.Nr.: 1-18087

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im April 2014.

zugelassen:

04.07.1986

Seite 5 (5)

geändert

01.04.2014

 

erstellt:

bearbeitet: FS

kontrolliert: DS